Erklärung der Schwierigkeitsgrade:

Die Strecken der Trailarea Göttweig sind, bis auf wenige Sektionen der Uphill-Strecken, MTB-Trails, also Wege und keine befestigten Straßen. Wir verwenden eine 5-Punkte-Skala um die Schwierigkeit des jeweiligen Trails zu beschreiben, wobei wir uns am Fahrkönnen eines durchschnittlichen Bikers mit einem technisch aktuellen Mountainbike orientieren. Bei der Orientierung nach dieser Skala ist zu beachten, dass sich der fahrtechnische Anspruch beispielsweise durch schlechte Witterungsverhältnissen oder schnelleres Tempo deutlich nach oben verschieben kann.

11.png

Meistens flüssige Wald- und Wiesenwege auf griffigen Naturböden oder verfestigtem Schotter. Stufen, Felsen oder Wurzelpassagen sind nicht zu erwarten. Hindernisse können auch durch Schieben des Fahrrads überwunden, bzw. umfahren werden.

Gefälle: 

Fahrtechnik: 

Leicht

Sicheres Radfahren mit ersten Erfahrungen auf dem MTB.

8.png

Längere Passagen mit aufeinanderfolgenden größeren Hindernissen und steiles Gelände charakterisieren diese Trails. Es können Wegabschnitte auf losem Untergrund und anspruchsvolle Steilabfahrten vorkommen, die so steil sind, dass ein Stehenbleiben kaum mehr möglich ist. Schieben über Hindernisse nur schwer möglich bzw. Umfahrung nicht möglich.

Gefälle: 

Fahrtechnik: 

Steil

Gutes Gleichgewicht, Bremsgefühl, sicheres Befahren von Stufen, Geländekanten (Drop- und Sprungtechnik) und Schrägfahrten; vorausschauendes Fahren

5.png

Hier muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Schieben und bzw. umfahren möglich.

Gefälle: 

Fahrtechnik: 

Leicht bis moderat

Gute Körperposition am Rad; MTBspezifische Erfahrungen auf Singeltrails.

6.png

Hindernisse wie Wurzeln, Steine und Geländestufen im mittelsteilen Gelände dominieren auf Trails der Schwierigkeit 3/5.

Schieben und bzw. umfahren möglich.

Gefälle: 

Fahrtechnik: 

Moderat

Gute Bremstechnik, geeignete Linienwahl und sicheres Befahren von Stufen, Rinnen und engen Kurven.  

Aufeinanderfolgende sehr große Geländestufen auf losem Untergrund im sehr steilem Gelände sowie  stark verblockte Wegabschnitte und Spitzkehren sind die Regel. Schieben über Hindernisse bzw. Umfahrung nicht möglich.

Gefälle: 

Fahrtechnik: 

sehr steil

Sichere Linienwahl in schwerem Gelände, gutes Gleichgewicht, Bremsgefühl, sicheres Befahren von größeren Stufen, Geländekanten (Drop- und Sprungtechnik) und schwierigen Schrägfahrten;